Hommel UWG

Kleinwerkstättengerät

Das "Kleinwerkstättengerät" ist wohl der Vorläufer des Hommel UWG1. Der Schriftzug "Hommel" ist noch nicht im Maschinenbett eingegossen.

Das Maschinenbett ist deutlich leichter als ein UWG1-Maschinenbett.
Die Länge ist identisch (500mm) , aber die Tiefe ist deutlich geringer, auch die Höhe des Maschinenbettes ist geringer.
Der Guss des Maschinenbettes erscheint etwas unsauber (Kriegsproduktion?).

Unterschiede gibt es auch vor allen Dingen beim Kreuzsupport, er wird nur seitlich links per Schraube geklemmt (beim Einstellen eines Winkels).
Oberseitig ist zusätzlich noch ein abnehmbares Blech angeschraubt, vermutlich um eine Reinigung der Klemmung zu erleichtern.
Der Kreuzsupport wird nur per Exzenterhebel gespannt.

Leider konnte ich die ursprüngliche Lackierung (Tigerfarben) beim besten Willen nicht mehr retten, auch ist schade das die Frässäule nicht mehr vorhanden war (die Maschine wurde vom Vorbesitzer nur zum Drehen benutzt).

Vielleicht werde ich noch irgendwo mal fündig.

Zu den Bildern: Kleinwerkstättengerät

Hommel UWG1 Universalwerkstättengerät Nr3

Dieses UWG1 aus den 50gern ist eine ältere Ausführung. Sie unterscheidet sich von meinem anderen getigerten UWG1 in folgenden Punkten:
- Maschinenbett
Das Maschinenbett ist zwar in der Breite/Länge ( 500mm) identisch ,allerdings ist die Tiefe 20mm geringer (150mm statt 170mm). Des weiteren ist eine gut sichtbare Platte unterseitig angeschraubt. Die Frässäule kann unterseitig zusätzlich noch angeschraubt werden.

- Kreuzsupport
Der Kreuzsupport hat zwar den identischen Verfahrbereich wie die neuere Ausführung, jedoch besitzt er 10mm Spindeln (anstatt 13mm) und geschlitzte Spindelmuttern. Auch wird er nur per Exzenterbolzen auf dem Maschinenbett fixiert. Die Maschine hat übrigens Exzenterhebel statt Bolzen.
Die Scalierung für die Winkeleinstellung ist größer und besser erkennbar, die Nullstellung (per Passbolzen) ist an einer anderen Position. Salenringe haben 5/100stel Teilung. Keine Seriennummer.

- Säule
Das Schiebelager zur Säule hat ebenfalls eine 10mm Spindel, die Höhen-Feinverstellung sowie der Scalenring des (kleineren!)Quersupports hat 5/100stel Teilung. Es kann nur der Spindelstock zum Fräsen genutzt werden (kleiner Quersupport des Schiebelagers)
Die Säule hat unterseitig ein M14 Gewinde.
Der Höhenanschlagring ist nicht aufklappbar wie bei der neueren Version.

- Reitstock/Spindelstock
Reitstock und Spindelstock haben keine Seriennummern. Der Spindelstock 60b besitzt selbstnachstellende Lager, durch Lösen der 2 Inbusschrauben drückt eine Feder im Innern des Spindelstocks die Lager in die richtige Position.
Der Reitstock wird unten geklemmt und besitzt einen runden Kurbelgriff.

-Fräsdorne/Sägedorn/MK1 Hülse
besitzen eine leicht veränderte Form.

- Kardangelenke + Stangen
Die Gelenken sowie die Stangen sind deutlich dünner gehalten.

Zu den Bildern: Hommel UWG1 Universalwerkstättengerät Nr3

Hommel UWG1 Universalwerkstättengerät Nr2

Mein 2tes Hommel UWG1.

Zu dieser Maschine besitze ich ebenfalls diverses Zubehör.

Diese ältere Ausführung besticht besonders durch die ungewöhnliche Lackierung, einem Reißlack welcher vermutlich unsaubere Stellen im Guss unsichtbar machen sollte.

Die Abmasse sind identisch mit meinem neueren UWG1 in Hammerschlaggrün, allerdings hat diese frühere Version das alte Schiebelager auf welchem lediglich der normale Drehspindelstock als Fräskopf eingesetzt werden kann.

Zu den Bildern: Hommel UWG1 Universalwerkstättengerät Nr2

Hommel UWG2 Universalwerkstättengerät Nr2

Mein 2tes Hommel UWG2.

Zu dieser Maschine besitze ich das komplette Zubehör und auch die Original Schränke.

Da es eine Umbaumaschine mit immens vielen Möglichkeiten ist, gibt es sehr viel verschiedenes Werkzeug, ich kann es leider unmöglich alles fotografieren.

Dieses UWG ist derzeit als automatische Zahnradabwälzmaschine eingerichtet. Der rotierende Zahnradrohling läuft längs unter einem Abwälzfräser durch.
Per Zahnräder wird die Drehrichtung und die erzeugte Zähnezahl eingestellt.
Die Längsbewegung lässt sich per Ausrückhebel begrenzen und schaltet dann automatisch ab.

Zu den Bildern: Hommel UWG2 Universalwerkstättengerät Nr2

Hommel UWG2 Universalwerkstättengerät

Ein Hommel UWG2 Universalwerkstättengerät, die größere Version des UWG1.

Durch das größere Maschinenbett (780mm Länge) und das höhere Gewicht ist das UWG2 deutlich massiver und stabiler.

Die Zubehörteile des UWG1 und des UWG2 sind untereinander austauschbar.

Die abgebildete Maschine ist derzeit als Graviermaschine eingerichtet. Dank der (sehr selten zu bekommenen) UWG-Graviereinrichtung ist das Gerät auch für solche Arbeiten einsetzbar

Zu den Bildern: Hommel UWG2 Universalwerkstättengerät

Hommel UWG1 Universalwerkstättengerät

Eine unerreichbar vielseitige, hochpräzise Werkzeugmaschine.

Diese Ausführung der letzten Baureihe (ca. 1970) besitzt das große Schiebelager zur Aufnahme des SK30-Fräskopfes (Standartfräskopf der größeren UWG2).

Zum besseren Verständnis zur Größe -die Länge des Maschinenbettes beträgt 500mm.

Mit dieser Maschine sind sämtliche Arbeiten im Metallbereich möglich- Drehen/Fräsen/Schleifen/Bohren/Stoßen/Hobeln/Sägen/Gravieren/Abwälzen/Schärfen etc.
Die Spitzenweite dieser Maschine beträgt durch den abgebildeten Spezialreitstock 375mm.

Alle Zubehörteile sind schnell aufgebaut und durch Passnutbolzen blitzschnell ausgerichtet.
Die abgebildete Maschine ist derzeit als Drehbank mit automatischen Vorschub (inkl. Eilrücklauf) eingerichtet.

Zu den Bildern: Hommel UWG1 Universalwerkstättengerät