Hommel UWG1 Universalwerkstättengerät Nr3

Dieses UWG1 aus den 50gern ist eine ältere Ausführung. Sie unterscheidet sich von meinem anderen getigerten UWG1 in folgenden Punkten:
- Maschinenbett
Das Maschinenbett ist zwar in der Breite/Länge ( 500mm) identisch ,allerdings ist die Tiefe 20mm geringer (150mm statt 170mm). Des weiteren ist eine gut sichtbare Platte unterseitig angeschraubt. Die Frässäule kann unterseitig zusätzlich noch angeschraubt werden.

- Kreuzsupport
Der Kreuzsupport hat zwar den identischen Verfahrbereich wie die neuere Ausführung, jedoch besitzt er 10mm Spindeln (anstatt 13mm) und geschlitzte Spindelmuttern. Auch wird er nur per Exzenterbolzen auf dem Maschinenbett fixiert. Die Maschine hat übrigens Exzenterhebel statt Bolzen.
Die Scalierung für die Winkeleinstellung ist größer und besser erkennbar, die Nullstellung (per Passbolzen) ist an einer anderen Position. Salenringe haben 5/100stel Teilung. Keine Seriennummer.

- Säule
Das Schiebelager zur Säule hat ebenfalls eine 10mm Spindel, die Höhen-Feinverstellung sowie der Scalenring des (kleineren!)Quersupports hat 5/100stel Teilung. Es kann nur der Spindelstock zum Fräsen genutzt werden (kleiner Quersupport des Schiebelagers)
Die Säule hat unterseitig ein M14 Gewinde.
Der Höhenanschlagring ist nicht aufklappbar wie bei der neueren Version.

- Reitstock/Spindelstock
Reitstock und Spindelstock haben keine Seriennummern. Der Spindelstock 60b besitzt selbstnachstellende Lager, durch Lösen der 2 Inbusschrauben drückt eine Feder im Innern des Spindelstocks die Lager in die richtige Position.
Der Reitstock wird unten geklemmt und besitzt einen runden Kurbelgriff.

-Fräsdorne/Sägedorn/MK1 Hülse
besitzen eine leicht veränderte Form.

- Kardangelenke + Stangen
Die Gelenken sowie die Stangen sind deutlich dünner gehalten.

51 HommelUWG 1

51 HommelUWG 2

51 HommelUWG 3