Projekte & Restaurationen

Neuanfertigung eines Anzugsrohrs

Neuanfertigung eines Anzugsrohrs für Schaublin W20 Spannzangen, passend für meine Habegger Präzisionsdrehbank.

Zu den Bildern: Neuanfertigung eines Anzugsrohrs

Neuanfertigung eines Gewindesterns

Neuanfertigung eines Gewindesterns mit 6 verschiedenen Steigungen für eine Lorch LL Feinmechanikerdrehbank.

Zu den Bildern: Neuanfertigung eines Gewindesterns

Neuanfertigung eines Messing Scalenrings

Neuanfertigung eines Messing Scalenrings für eine Lorch LL Feinmechanikerdrehbank.

Zu den Bildern: Neuanfertigung eines Messing Scalenrings

konische Fräsdorn-Laufbuchse für JMB-Gegenhalter

Leider war bei meiner JMB Universalfräsmaschine nur eine Bronzelaufbuchse für den horizontalen Gegenhalter dabei, es fehlte eine Buchse für den 13er Fräsdorn bzw. für den 10mm Laufzapfen.

Dank des vorhandenen Musters konnte ich eine Neue anfertigen, der Innenvierkant dient zum "Anziehen" der Buchse mittels Futterschlüssel um die geschlitze Passung perfekt auf den Laufzapfen einzustellen.
Da die Buchse konisch ist zieht man sie in den Gegenhalter und kontert mit einer Mutter.

Zu den Bildern: konische Fräsdorn-Laufbuchse für JMB-Gegenhalter

unbekannte Mechanikerdrehbank

Derzeit in Aufarbeitung -eine unbekannte Mechanikerdrehbank.
Leider konnte ich bis dato keine Infos zu der Maschine finden. Meine Nachforschungen liefen allesamt ins Leere, es ist nirgends ein Herstellerlogo zu finden.
Die Drehbank besitzt diverse technische Finessen, zB ist der Obersupport abnehmbar und kann durch einen zweiten angetriebenen Obersupport ausgetauscht werden (zum Gewindedrehen).

Ein höchst interessanter Teilapparat mit Schneckenatrieb und Feineinstellung per Lupe (wird am Spindelstock befestigt und greift in ein aufgeschraubtes Zahnrad), des Weiteren besitzt die Maschine austauschbare Spindeln für Reitstock und Spindelstock (je einmal für Spannzangen, einmal für einen Konus).
Der Spindelstock kann nach dem Lösen der Spannschraube nach links verschoben werden, um größere Werkstückdurchmesser bearbeiten zu können.

Einiges vom Zubehör schaut selbstgebaut bzw. etwas grobschlächtig aus. Darum gehen die Vermutungen auch zu einer Kriegsproduktion hin.
Die Gesamtlänge des Maschinenbettes beträgt ca. 700mm, die Spitzenhöhe ist 80mm.

Falls jemand Infos hat würde ich mich über einen Kontakt freuen.

Zu den Bildern: unbekannte Mechanikerdrehbank